Archiv der Kategorie 'Hoffnung'

Bulimie: Therapie

Die Erfolgsquote von Psychotherapie, die die Gründe für die Krankheit sucht, sowie Strategien zur Bewältigung der Probleme und zur Normalisierung des Essverhaltens entwickelt, liegt derzeit bei etwa 30 bis 45 %.

NA TOLL

1 woche

05.05

heute bin ich genau eine woche hier.
Liege gerade im bett, den laptop auf dem schoß und lisa schläft schon. Sie stöhnt manchmal etwas und das verunsichert mich irgendwie. Ich kann es nicht einordnen. Ob es etwas gutes bedeutet oder ob sie gerade einen albtraum hat.
Hm. ich frage sie morgen mal.

Heute war irgendwie komisch. Ich hatte einen kleineren fressanfall, habe aber heute abend den 2. stoppen können indem ich das müsli in den müll geschmissen habe und einfach nur honig und frischkäse gegessen habe.
Sehr gut. Ich bin total stolz auf mich. Danach hatte ich so ein high gefühl.
Davor habe ich mich mit einer schwester unterhalten. Ich dachte immer die wäre ein bisschen unfreundlich aber als ich mich dann zu ihr gesetzt habe und sogar ein bisschen geweint habe ging es mir besser. Ich musste zwar immer noch das essen vor mich stellen aber plötzlich habe ich gemerkt dass ich es doch gar nicht brauche. Habe es dann sofort weggeworfen.

Ich strukturiere das alles mal etwas, sonst versteht ja keiner mehr wie das jetzt eigentlich abgelaufen ist.

Frühstück, mittag.
Ich lege mich nach dem mittag hin und merke dass ich unglaublich müde bin. Kann aber nicht schlafen also fange ich an durch die küche zu streifen und nahrung zu suchen. Andere werfen mir kritische blicke zu. Die sitzen alle hier an nem tisch, schweigen sich an und starren auf die zeitung und lösen kreuzworträtzel. Ich fühle mich so gehasst und ausgegrenzt. Sie sitzen da und fühlen sich überlegen und ich drehe hier gerade voll am rad.
Ich will jetzt fressen.
Da mich die menschen aber irgendwie davon abhalten gehe ich zum klinikum ausgang und fahre mit der bahn in die stadt, kaufe ein und kotze darauf hin natürlich alles in einem nahegelegenen eiscafe aus, nachdem ich alles in 20 min in mich hineingestopft habe.
Fahre zurück, esse zwei käsebrötchen, gehe zu herr begehr dem sozialarbeiter und halte mich so vom kotzen ab.
Dann abendessen, laufe sofort runter zu elena und fühle mich aufgehoben.
Wir reden und halten uns bis es 20:30 ist. Küssen uns noch im fahrstuhl bis die tür zu geht und sie wieder nach unten fährt.
Gehe auf die station.
Die anderen hocken vorm tv, gucken sich eine sendung auf vox an, wo ich nur höre wie eine frau sagt „er hat kopf ich hab koerpchen§ und mir wird aufeinmal alles zu viel-
schnappe mir mein brötchen und esse es plus 2 tomaten.
Gehe zur schwester und heule mich über alles aus. Und sie kann mich dazu bringen nicht sofort loszukotzen.
Setzte mich mit dem laptop an den tisch in die ecke und bleibe da. Nach einer weile kotzt mich alles so sehr an dass ich in die küche geh eund mir eine große schale müsli mache.
Esse noch 2 zwiebacks.
Dann laufe ich mit der riesen müsli schüssel ins wohnzimmer. Trinke noch ein paar schlücke.
Da dreht sich jemand nach mir um und winkt mir.
Stopp denke ich. Ich muss nicht fressen- schütte das müsli weg und esse etwas frischkäse mit honig.
Danach kommt kitty zu mir als alle anderen schon weg waren und wir fucken uber alles möglich ab. Über männer, das was alles aus uns gemacht hat…
und sie sagt mir, dass die anderen mich wohl auch ein stückchen für meine große klappe bewundern.
Ich will es mit lisa jetzt noch mal etwas versuchen.
….
hüre musik- ich bin stolz auf mich.
Lächle. Hey, neele---- gut gemacht….

Aleih